Sie sind hier

Filmdiskussion: Revision

"Revision"

  • ein Film von Philip Scheffner
  • am 19.03.2012
  • im Waldemarhof, Waldemarstraße 32
  • Eintritt frei

Ende Juni 1992 entdeckt ein Bauer zwei Körper in einem Getreidefeld in Mecklenburg-Vorpommern. Ermittlungen ergeben, dass es sich bei den Toten um rumänische Staatsbürger handelt. Sie wurden bei dem Versuch, die EU- Außengrenze zu überschreiten, von Jägern erschossen. Diese geben an, die Menschen mit Wildschweinen verwechselt zu haben. Vier Jahre später beginnt der Prozess. Das Urteil: Freispruch. dpa meldet:„Aus Rumänien ist niemand zur Urteilsverkündung angereist.“ In den Akten stehen die Namen und Adressen von Grigore Velcu und Eudache Calderar. Ihre Familien wussten nicht, dass jemals ein Prozess stattgefunden hat.

Mit "Revision" wird ein juristisch abgeschlossener Kriminalfall einer filmischen Revision unterzogen, die  Orte, Personen und Erinnerungen miteinander verknüpft und ein fragiles Geflecht aus Versionen und Perspektiven einer „europäischen Geschichte“ ergibt.

Philip Scheffner über "Revision"
Der Film beginnt mit dem Ende einer Geschichte: Laut einer Statistik der NGO „Fortress Europe“ wird in der Presse zwischen 1988 und August 2009 über mindestens 14.687 Menschen berichtet, die entlang der europäischen Grenzen starben. Ihr Tod macht sie in Form einer Nachricht zu einem Teil europäischer Geschichte – und entzieht ihnen gleichzeitig das Recht auf eine eigene Stimme in der Geschichtsschreibung. Sie erscheinen als stumme Zeugen eines europäischen Sicherheitsdiskurses, der sich vor allem um sich selbst dreht – und diese Toten billigend in Kauf nimmt.
"Revision" ist ein Versuch, die offenen Enden einer solchen Nachricht aufzunehmen und die filmischen Möglichkeiten auszuloten, ihre Protagonisten als Akteure einer Geschichte zu verstehen.

http://www.realfictionfilme.de/filme/revision/index.php


Die Veranstaltung wird von LOBBI e.V. und der DGB Jugend Nord im Rahmen der 10. Antirassistische Aktionstage der Antirassistischen Initiative Rostock organisiert und vom Migrantenrat Rostock unterstützt.

Nach dem Film gibt es Raum und Zeit für Gespräche und Diskussionen.